Suchvorschläge

Armaturen und Spülen in der Küche

Mal eben schnell die Hände waschen, bevor Sie Lebensmittel anfassen, Obst und Gemüse reinigen, den Löffel aus der Tomatensauce kurz unter’s Wasser halten, bevor er in der Zucchini-Suppe landet – für all diese kleinen, alltäglichen Tätigkeiten ist es wichtig, dass Sie Armaturen wie einen Wasserhahn mit Mischbatterie und dazu passend ein Spülbecken in Ihrer Küche haben. Was ist der Unterschied zwischen Hochdruck- und Niederdruck-Armaturen? Gibt es die Küchenarmatur auch in Schwarz? Fragen über Fragen … Wir von Contur® Küche helfen Ihnen gern, sich im Dschungel der Wasserhähne und Spülen zurechtzufinden.

1. Das Spülbecken als zentraler Ort in der Küche

Zum Kochen benötigen Sie Wasser. Auch zum Reinigen, Waschen und Trinken können Sie sich sauberes Wasser aus dem Hahn lassen. Ohne Spülbecken, das all das überschüssige Wasser auffängt und durch den Abfluss ableitet, wäre die Küche allerdings bald ziemlich nass. Deshalb gehören Armaturen und Spüle zusammen. Gemeinsam bilden sie einen der drei zentralen Orte in Ihrer Küche. Die anderen beiden sind die Kochstelle und der Kühlschrank.

2. Küchenspülen – geeignete Materialien

Zum Design Ihrer Küchenspüle gehören Material und Farbe, damit das Gesamtbild stimmt. Bevor Sie eine Spüle kaufen, ist es wichtig, sich über unterschiedliche Materialien zu informieren. Von ihnen hängt nicht nur der Look, sondern auch die Pflegeleichtigkeit und der Preis ab. Schwarze Armaturen und Spülbecken stehen derzeit hoch im Kurs, aber auch klassische und ganz individuelle Farb- und Materialmischungen sind beliebt.Gern stehen wir Ihnen bei der Auswahl beratend zur Seite.

2.1. Edelstahlspüle

Edelstahl als Material für Küchenspülen ist besonders populär. Für eine Edelstahlspüle sprechen neben der zeitlosen Optik auch die Hygiene sowie die Säure- und Hitzebeständigkeit des Materials. Zudem ist es rostfrei und lebensmittelverträglich.

2.2. Keramikspüle

Der Vintage-Look bei den Küchenspülen wird immer beliebter, deshalb feiern Keramikspülen ihr Comeback. Im Gegensatz zu Großmutters Zeiten gibt es Keramikspülen mittlerweile in den unterschiedlichsten Farben und Formen. Sie passen hervorragend in skandinavische oder Landhaus-Küchen.

2.3. Verbundwerkstoff-Spüle

Quarz ist die Basis für Verbundwerkstoff-Spülen. Die damit hergestellten Spülbecken sind porenfrei und sehr robust. Weil Verbundwerkstoff beliebig formbar ist, gibt es diese Spülen in allen möglichen Formen und Größen. Sie sind kratzfest, hitzebeständig, und widerstandsfähig gegen Laugen und Säuren. Die stoßfesten Spülbecken sind in Granit- oder Betonoptik oder in der Farbe Ihrer Wahl erhältlich.

2.4. Die Vielfalt der Spülen

Vor dem Küchenkauf ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, welche Armaturen und welche Spüle überhaupt zum persönlichen Stil passen. Nicht jede Art von Spüle eignet sich für jedes Küchendesign. Eines haben jedoch alle Spülbecken und Spülsteine gemeinsam: Sie benötigen einen Unterschrank als Träger. Idealerweise hat dieser eine Mindestbreite von 60 cm. Im Folgenden erfahren Sie, welche verschiedenen Arten von Spülen es überhaupt gibt – natürlich können Sie sich auch direkt an Ihren Contur® Küche Händler vor Ort wenden, um ausführlich beraten zu werden.

Mehr Küchen entdecken

2.5. Einbauspüle

Wenn eine Einbauspüle in die Arbeitsplatte eingelassen wird, entsteht häufig ein leicht erhobener Rand. Das muss aber nicht sein, denn in modernen Designer-Küchen, wo Wert auf glatten, kantenlosen Look gelegt wird, existieren bereits Lösungen für extrem flache Ränder, die kaum noch einen Unterschied zwischen der Arbeitsplattenhöhe und dem Rand des Spülbeckens erahnen lassen.

2.6. Spülstein

Spülsteine sind auch unter dem Begriff Spülenmodule geläufig. Wie die Keramikspülbecken klettern sie derzeit auf der Beliebtheitsskale stark nach oben. Spülenmodule erhalten Sie aus Keramik oder Edelstahl, matt oder in Seidenglanz. Es gibt sie mit klaren Kanten oder abgerundet. Meistens setzen sie sich ein wenig von den restlichen Oberflächen in der Küche ab, die eine einheitliche Fläche bilden, denn Spülsteine stehen ein wenig hervor. Egal, ob aus Edelstahl oder Keramik – Spülenmodule lassen sich ganz einfach reinigen. Der Vorteil von Keramik gegenüber Edelstahl ist die große Farbspannbreite, wobei der weiße Klassiker ein besonderes Gefühl von Nostalgie hervorruft, während schwarze Armaturen und Spülbecken den Trend bestimmen.

2.7. Unterbauspüle

Haben Sie eine Arbeitsplatte aus Verbundwerkstoff, Glas oder Naturstein? Dann ist eine Unterbauspüle ideal für Ihre Küche. Beim Einbau dieser Konstruktion wird der Rand des Beckens stufenlos unter den dafür vorgesehenen Ausschnitt in der Arbeitsplatte geschoben und dort befestigt. Einen überragenden Rand gibt es somit gar nicht. Damit können Brösel und Co. ganz praktisch einfach ins Waschbecken gewischt werden, ohne dass eine Unebenheit stören würde.

3. Küchenarmaturen

Armaturen in der Küche – vornehmlich handelt es sich dabei um den Wasserhahn. Um die richtigen Armaturen zu kaufen, sollten Sie vorher wissen, über welchen Wasseranschluss Sie verfügen und welche Armaturen dafür geeignet sind. Ist das geklärt können Sie sich voll und ganz auf Design und Funktionalität stürzen, denn Wasserhahn ist nicht gleich Wasserhahn.

3.1. Hochdruck- und Niederdruck-Armatur

Verfügt das Haus, in dem Sie wohnen über eine zentrale Warmwasserversorgung oder einen Durchlauferhitzer? Ist das der Fall, sind Sie mit einer Armatur gut beraten, die sowohl über einen Anschluss für Warm- als auch für Kaltwasser verfügt. Sie brauchen also eine Hochdruckarmatur. Eine Niederdruckarmatur benötigen Sie, wenn bei Ihrem Wasseranschluss ein Boiler und ein Speicher im Spiel sind. Eine Niederdruckarmatur ist mit einem Absperrventil und drei Anschlüssen ausgestattet, um sicher zu stellen, dass das zunächst kalte Wasser erst in den Boiler geleitet und dort erhitzt wird, bevor Sie es nutzen.

3.2. Die Vielfalt der Küchenarmaturen

Da nun geklärt ist, ob Sie eine Hochdruck- oder Niederdruckarmatur benötigen, ist es jetzt an der Zeit, sich über die verschiedenen Arten von Armaturen zu informieren. Natürlich steht Ihnen Ihr Küchenberater bei Ihrem Contur® Küche Händler vor Ort dabei gern mit Rat und Tat zur Seite.

3.3. Einhebelmischer

Sogenannte Einhebelmischbatterien sind heutzutage besonders hoch im Kurs. Man nennt sie auch einfach Einhebelmischer. Der Vorteil dieser Armatur besteht darin, dass Sie die Wassertemperatur und die Stärke des Wasserstrahls ganz einfach mit einem einzigen Hebel und damit mit nur einer freien Hand regulieren können. Preislich gesehen halten sich die Kosten für einen Einhebelmischer vergleichsweise gering.

3.4. Zweigriffarmatur

Weniger häufig als die Einhebelmischer sieht man die Zweigriffarmatur in den Küchen. Der Zweigriffmischer ist mit zwei Drehreglern versehen, die sich je links und rechts des Wasserhahns befinden. Mit einem Regler bringen Sie das kalte Wasser zum Fließen, mit dem anderen gönnen Sie sich warmes Wasser. Wirklich umweltschonend ist der Zweigriffmischer nicht, denn es dauert ein wenig, bis die richtige Mischung aus warmem und kaltem Wasser gefunden ist – bis dahin fließt so einiges den Abfluss hinab.

3.5. Schlauchbrausen

Egal, ob Sie als Mischbatterie einen Einhebel- oder Zweigriffmischer zu Hause haben – eine Schlauchbrause können Sie an beide Systeme anschließen. Der entsprechende Wasserhahn ist herausziehbar. Sein Mittelstück ist aus einem Schlauch gefertigt, was für viel Flexibilität sorgt. Denn dank des Schlauches lassen sich auch hohe Gefäße füllen, die ansonsten nicht unter einen regulären Wasserhahn passen würden. Auch das Abtropffeld lässt sich damit hervorragend nach der Reinigung abspülen.

3.6. Vorfensterarmaturen

Vor deiner Spüle befindet sich ein Fenster. Das bedeutet, dass sich auch die Armatur unter dem Fenster befinden wird – daher der Name Vorfensterarmaturen. Damit es nicht zu Problemen beim Öffnen des Küchenfensters kommt, lassen sich Vorfensterarmaturen sehr gut einfahren oder einklappen. Falls nötig, lassen sie sich ganz einfach sogar ganz entfernen.

3.7. Sensorarmaturen

Eigentlich bekannt wurden Sensorarmaturen durch deren Einsatz in Badezimmern. Aber sie halten auch immer häufiger in Küchen Einzug. Da sie mit einem Infrarotsensor ausgestattet sind, bedürfen sie keiner Berührung, was logischerweise sehr hygienisch ist. Aber genau dieser Sensor, der auf Bewegungen reagiert, kann auch manchmal ein bisschen nervig sein. Stellen Sie sich vor, Sie möchten Nudeln in der Spüle abgießen und der Sensor reagiert …

3.8. Filterarmaturen

Wenn Sie gern Leitungswasser trinken, lohnt es ich verschiedene Filterarmaturen anzuschauen. Sie sind mit einem integrierten Filter ausgestattet, der beim Filtern von Kalk und Schwermetallen behilflich ist. Dadurch steigern Filterarmaturen die Wasserqualität Ihres Trinkwassers.