Suchvorschläge

Home Office in der Küche

Ob Segen oder Fluch – das Thema Home Office ist in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Die einen genießen es, die anderen finden keine Ruhe zu Hause. Gerade in urbanen Gegenden ist meist kein Platz für ein separates Arbeitszimmer vorhanden. Wir haben uns für Sie Gedanken gemacht und Lösungen gefunden!

Haben Sie Fragen zum Thema Home Office in der Küche? Wir beraten Sie gerne!

1. Der Arbeitsplatz in der Küche – kreative Lösungen

Sie haben zu Hause keinen eigenen Raum für Ihr Home Office? Dann nutzen Sie Ihre Küche dafür! Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz in der Küche ein. Hierfür gibt es viele kreative Lösungen:
• Kochinsel- oder Thekenverlängerung
• ein schmaler Schreibtisch an der Wand
• ein Arbeitsplatz im Regal integriert - zum Ausklappen oder mit fest integrierter Arbeitsfläche
• die Verwandlung des Esstisches tagsüber in einen Bürotisch
• ein Rollcontainer als mobiler „Büroschrank“

Bei einer Home Office Dauerlösungen sollten Sie allerdings unbedingt darauf achten, die Ergonomie nicht aus den Augen zu verlieren. Sprich – der Arbeitsplatz sollte ergonomisch sein. Die Barhocker-Tresenvariante wird Ihr Rücken nicht lange mitmachen. Der Stuhl muss für Sie passen und sollte im richtigen Abstand zu der Tischhöhe auf Sie abgestimmt sein. Auch die laufende Spülmaschine lenkt vom Arbeiten ab oder Ihre Kinder, die sich eine kleine Zwischenmahlzeit zubereiten.

2. Home Office in der Küche – die perfekte Idee

Sie wollen nicht mehr improvisieren, da das Home Office eine Dauerlösung für Sie sein wird? Sie benötigen ein Eck ganz für sich – ohne Ablenkung? Dafür haben wir die perfekte Lösung für Sie!

Von der Küche direkt ins Büro

Ziehen Sie sich eine Trennwand in der Küche ein und erschaffen Sie sich so Ihren eigenen kleinen Home Office-Bereich in der Küche – ganz separat. Das Küchenbild wird dadurch nicht zerstört, da die „Trennwand“ in diesem Fall eine Schrankwand mit Tür ist, sich also dem Design der Küche ganz und gar anpasst. Wenn Sie Feierabend haben und die Tür schließen, deutet nichts mehr auf einen Arbeitsplatz hin – aus den Augen aus dem Sinn – nichts kann Sie im Feierabend stören beziehungsweise an die Arbeit erinnern. Eine ziemlich gute Lösung oder?


3. Küche und Home Office – eine Einheit

Nicht nur die Inneneinrichter machen sich jedes Jahr Gedanken über neue Trends – auch die Küchenhersteller sind fleißig dabei neue Ideen zu kreieren. Küchenräume werden „weiter gedacht“. In den letzten Jahren konzentrierte man sich auf die offene Küchengestaltung und ließ die Küchenelemente sanft in den Wohnbereich mit einfließen. Jetzt sind es durchdachte und clevere Lösungen für den Home Office Platz in der Küche. Von Trennwänden über Schiebetüren bis hin zur Arbeitsplatte, den Regalen und Schränken im Büroraum. Alles hat einen roten Faden und geht harmonisch ineinander über.


4. Arbeitsplatz einrichten - vom Profi durchdacht

Stauraum und Design

Damit sich der Arbeitsalltag im Homeoffice leicht und bequem gestalten lässt, ist eine gut durchdachte Planung notwendig. Das eigene Büro zu Hause sollte eine Wohlfühloase sein, dass die kreative Arbeit fördert und zugleich praktisch ist. Eine klare und differenzierte Einrichtung regt zum Arbeiten an, erschafft aber trotzdem eine gute Arbeitsatmosphäre, ohne vom Wesentlichen abzulenken.

Eine professionelle Lösung bietet zum Beispiel eine Kombination aus offenen Regalen und Klappoberschränken sowie einem Sideboard mit Auszügen und einigen Einbauhochschränken – alles aus der Küche abgeschaut.

Ausreichender Stauraum für alle wichtigen Ordner und Dokumente ist hier perfekt im abgerundeten Design untergebracht, darüber hinaus wird das Farbkonzept der Küche in diesem Raum fortgeführt. Der Raum verbirgt sich hinter der Einbauschranktür der Küche und ist so gut wie nie im Alltag präsent. So lassen sich Raumkonzepte ideal lösen und es gibt eine klare Differenzierung zwischen Arbeitsraum und Freizeitnutzung der Küche.

5. Eine Küche mit Stil und Geheimtür - Homeoffice Contur® Küche-51.130 / 50.100

Natürlichkeit strahlt Ruhe aus. Klare Linien und klassische Farben erschaffen eine stilvolle Atmosphäre. Gerade das Zusammenspiel der Holzfronten in Asteiche und den kristallweißen Fronten wirkt lebendig und harmonisch zugleich. Dank der Tip-On-Technik wird hier auf Griffe verzichtet, dadurch entsteht absolute Vollkommenheit in Form und Material. Gut integriert in die Schrankwand und fast versteckt – die „Geheim-“Tür ins Homeoffice. Durch die praktischen Nischenpaneele werden Ordnungselemente und auch selbst gezogene Kräuter in Szene gesetzt.

6. Katja Mathes – Foodbloggerin

Katja ist von unserer Contur Küche begeistert – hier ist Sie voll in Ihrem Element. Küche und Arbeitsplatz sind Ihre Basis – hier muss alles 100% stimmen. In der Küche wird gefilmt und fotografiert, im Office wird geschnitten und bearbeitet. Um kreativ arbeiten zu können, muss für sie das Arbeitsumfeld gut strukturiert sein, wie in der Home Office Küche von Contur. Wenn Sie mehr über Katja Mathes erfahren möchten, dann klicken Sie hier: katjamathes.de

Katja Mathes im Interview mit Contur Küche

Wir haben mit Katja Mathes gesprochen! Einer Bloggerin, die sich der gesunden Ernährung angenommen hat und mit viel Leidenschaft und großer Überzeugung an die Sache geht. Aber bei Ihr steht nicht nur das Essen im Vordergrund, sondern das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit im Allgemeinen. Sie gibt pflanzenbasierte Kochkurse, veranstaltet Yogaretreats, gibt Tipps zum Detox-Fasting für zu Hause und gibt Bewusstseinscoachings. Wir wollten unter anderem vom Ihr wissen worauf sie beim Essen achtet und was heutzutage wichtig ist bei dem Thema gesunde Ernährung. Das komplette Interview finden Sie hier: Katja Mathes im Interview

7. Häufig gestellte Fragen

Was benötigt man für einen Home Office-Platz?

Damit das Arbeiten bei Ihnen zu Hause auch richtig funktioniert, benötigen Sie vor allem ein schnelles Internet. Ein Laptop oder einen Rechner mit Monitor versteht sich von selbst. Hinzukommt ein Headset für die Videocalls und wenn nötig eine Kamera. Wichtig für ein ergonomisches Arbeiten ist ein höhenverstellbarer Stuhl und ein passender Schreibtisch, der mit einer guten Lichtquelle ausgestattet ist.
 

Wie groß sollte ein Home Office-Raum sein?

Mit sechs Quadratmetern können Sie sich schon gut behelfen. Achten Sie nur darauf, dass der Raum ein eigenes Fenster hat. Auch wenn Sie sich eine Ecke im Raum abtrennen – es sollte genug Licht vorhanden sein.
 

Wo steht der Schreibtisch am besten?

Sollten Sie die Wahl haben, platzieren Sie den Tisch so, dass Sie nicht das Fenster im Rücken hast. Der Lichteinfall wird sich immer im Bildschirm des Computers spiegeln.