Wasser - Einfach. Klar. Leben.

Wissenswertes über Wasser – auch in der Küche

Es gibt zahllose Fakten rund um das kühle Nass! Ob nun, dass 97% des Wassers auf unserem Erdball Salzwasser sind oder, dass nur rund 0,35% des Süßwassers in Flüssen und Seen plätschert – Wasser ist allumfassend und allgegenwärtig. Der Durchschnittseuropäer verbraucht täglich rund 150 Liter der kostbaren Flüssigkeit, ein Inder rund 25 Liter und ein Amerikaner schlappe 300 Liter! Ohne Wasser macht das Leben nur eine sehr kurze Zeit Spaß. Wir haben interessante Fakten rund um H2O zusammengetragen. Also Wasserglas beiseite und los geht es mit der Lektüre!

 Wasser ist Leben


Wir sind Wasser! Ja, der menschliche Körper besteht zu knappen 60% aus Wasser. Unser Blut sogar zu 80%! Somit ist es nicht beso verwunderlich, dass dieses Element für unsere Gesundheit unabdingbar ist. Der Durst ist nicht umsonst ein sehr unfreundlicher Zeitgenosse. Er warnt davor, dass sich die Flüssigkeitsversorgung im ungesunden Bereich befindet! Ohne Wasser zirkuliert unser Blut bedeutend langsamer, die Nährstoffzufuhr geht zurück, es folgen Kopfschmerzen und Sinnestrübungen. Sollte jetzt nicht nachgetankt werden, quittiert der Kreislauf in baldigster Bälde seinen Dienst – Game Over!

Mehr Wasser – mehr Leistung

Wasser ist nicht weniger als unser körpereigener Treibstoff. Ohne die lebensnotwendige Flüssigkeit geht es bei uns ans Eingemachte. Bereits bei 4% Flüssigkeitsverlust singt unsere Leistungsfähigkeit um ein FÜNFTEL! Ganz egal, ob wir sportlich unterwegs sind oder eine „Nachtschicht“ im Home-Office fahren – IMMER GENÜGEND TRINKEN! Für den Hausgebrauch reicht Leitungswasser vollständig aus, wer oft und viel Sport macht, sollte auf isotonische Hilfsmittel zurückgreifen.

Gar nicht so leicht – wie man richtig trinkt

Wie viel Wasser verbraucht der Mensch pro Tag? Ein gesunder Europäer gibt an einem durchschnittlichen Arbeitstag knappe zweieinhalb Liter Wasser ab. Atmung, Schweiß, Urin – egal, woher unser Wasserdefizit auch rührt. Wichtig ist die Menge an Flüssigkeit in einer gesunden Form nachzutanken. Ein wichtiger medizinischer Fakt: Unser Verdauungssystem kann in kurzer Zeit nur sehr wenig Wasser verarbeiten. Wer seinen Körper gesund bewässern will, der trinkt in Etappen. Lieber Glas um Glas, als einmal pro Stunde eine Flasche auf Ex. Das „Zuviel“ an Wasser wird direkt über die Nieren ausgeschieden und ist für unser Körpersystem absolut unnütz.

Die Königsdisziplin – eine Schorle richtig mischen

Schorlen sind (vor allem im Sommer) läääääckere Durstlöscher. Ganz egal ab Apfel-Rhabarber oder Johannisbeer-Maracuja – die Fruchtbomben sind nicht nur wohlschmeckend, auch bei sportlicher Aktivität sind sie prädestiniert dafür unseren Zuckerhaushalt nach vorne zu pushen. Das perfekte Saft/Wasser-Verhältnis ist hierbei 1:3! Mit diesem Mix stillt die Schorle perfekt den Durst und versorgt zugleich hervorragend mit Nährstoffen

Eine Sache der Temperatur

Auch wenn es im Sommer verlockend ist, kaltes Wasser stresst unseren Körper zusätzlich! Unsere Verdauung ist auf „Körpertemperatur“ ausgelegt. Eiskaltes Wasser muss somit erwärmt werden, und dieser Akt strengt unseren Körper an und verbraucht Energie. Aus diesem Grund ist es förderlich, auch bei fieser Hitze lauwarme Getränke zu konsumieren.

Mehr Schönheit mit Wasser!

Wer ausreichend Wasser trinkt, der tut nicht nur seinem Körper etwas Gutes! Aus reiner Beautysicht ist Wasser DER It-Drink! Wasser schützt unsere Haut und sorgt für einen erstklassigen Teint und rosige Wangen. Eine Unterversorgung bemerkt unsere Haut ziemlich flott. Das Ergebnis sind hierbei eine stark trockene Haut und unschöne Verfärbungen auf Wangen und Hals.
 

Sport und Wasser – immer weiter trinken

Wer viel schwitzt, der muss viel trinken. Klingt logisch, ist auch so. Wie viel Wasser unsere Hochleistungsmaschine braucht, um Muskeln aufzubauen ist monumental. Um 1 Kilo an Muskelmasse aufzubauen benötigt der Körper einen Gegenwert von rund 4 Litern Wasser! Ohne diesen notwendigen Wasser-Boost sieht es mit so ersehnten „Gain“ also schlecht aus. Neben Proteinen ist also auch Wasser des Muskel bester Freund!

Ammenmärchen Kirschen

Man kennt es aus der Kindheit! Wasser und Kirschen sind natürliche Feinde (zumindest im Magen). Der Grund hierfür lag in den eher schlechten hygienischen Bedingungen. Auf den süßen Früchten fanden sich oft Hefepilze, die mit Keimen und anderen Pilzen im Wasser reagierten. Das Ergebnis waren ziemlich fiese Bauchkrämpfe! Dank einer besseren Wasserqualität und anderen Hygienestandards ist die Warnung vor Wasser + Obst in unseren Breitengraden inzwischen unnötig.

Trinkgewohnheiten …

Man kann Wasser lieben lernen! Wer Tag ein Tag aus Saft, Cola und andere Softdrinks degustiert, der erzieht seine Zunge und die Geschmacksrezeptoren zu sehr dominanten Aromen. Der feine Geschmack von Wasser wird durch die vollkommen „überfahrenen“ Sinneszellen nicht mehr wahrgenommen. Neben anderen gesundheitlichen Risiken verkleben wir im wahrsten Sinne des Wortes unseren feinen Gaumen mit Zucker!

Nach einer Weile „ Wasserkur“ regeneriert sich unsere Geschmackszentrale wieder und wir können sogar unterschiedliche Wasser voneinander unterscheiden. Hierbei merkt man, wie vielfältig dieses Naturprodukt in seinen Mineralien sein kann. Und natürlich erkennen wir auch, wie fein unser Geschmackssinn funktionieren kann, wenn wir diesen nicht mit sinnlosen Zusätzen überfordern.