Wenn Küche zum Kunstobjekt wird - die offene Küche

 Ist das Kunst oder kann das Küche? Wie man der Optik eine Bühne gibt, ohne die Funktionalität außer acht zu lassen.

Früher war die Küche ein abgeschlossener Raum. Hier werkelte die Hausfrau tapfer, alleine vor sich hin. Anschließend wurde das Mahl in einem repräsentativen Esszimmer verspeist. Heute ist das anders. Jeder möchte mal an den Kochtopf und auch gerne alle gemeinsam. In der offenen Küche ist Platz für alle. Hier steht einer am Herd, der andere schneidet das Gemüse, der nächste deckt den Tisch und zwischendurch kann man auch schon mal den Wein öffnen.
 

Alles dreht sich um die Küche

Der Wohnraum zieht sich immer mehr in die Küche hinein. Oder ist es umgekehrt? Durch die Zusammenlegung der beiden Räume gibt es mehr Platz für Kochinseln und Tresen. Auch die Möbelkonstruktionen, wie Schränke und Wohnwände, geben im Design keinen Unterschied mehr ab und gehen optisch ineinander über. Sie verkörpern den gleichen Stil und ziehen sich auch mit der Farbe durch das ganze Konzept.
Somit entsteht ein großes Miteinander und es gibt einen gemütlichen Raum der alle Mitbewohner verbindet. Der Wohnküchen- oder Küchenwohnraum. Hier isst man, kocht, schaut fernsehen, liest und „computert“. Wenn Sie Gäste geladen haben können diese Gäste sich auf das Sofa, als auch auf die Barhocker am Küchentresen setzen. Alles verschmilzt miteinander und die einzelnen Räume wie, Homeoffice und Fernsehzimmer werden überflüssig.

Dank der modernen Technik sind die Spülmaschinen inzwischen so leise, dass man sie nicht mehr hört, auch die Küchengeräte summen nur noch leise vor sich hin, von den Dunstabzugshauben oder Muldenlüftern ganz zu schweigen

Für Design-Puristen

Hat man viel Platz zur Verfügung, warum nicht mal das schlichte Design einer Küche für sich allein sprechen lassen? Rücken Sie die pure Funktionalität ganz in den Hintergrund und geben die Bühne frei für die Optik: Klare Linien und ein wahres Design-Statement zeichnen diese Küche aus. Und machen sie zu einem echten Highlight in Ihrem Zuhause. Während bei den Hochschränken die Vertikale durch ausgeprägte Fugen betont wird, steht im Kontrast dazu bei der Kochinsel eine horizontale Linienführung im Mittelpunkt.
Der Angeschlossene Holztresen, der nur leicht auf die Arbeitsplatte aufgelegt zu sein scheint, lockert die gesamte Optik der eleganten schwarzen Küche etwas auf und verleiht ihr ein wohnliches Element. Die dezente Beleuchtung des Regalelements sorgt außerdem für stimmungsvolles Licht, so kann man sich im eigenen Kunstobjekt so richtig wohlfühlen.


Das sollten Sie bei der Planung einer offenen Küche beachten:

Klare Linien sind das A und O. So wirkt die Küche strukturiert und ordentlich und Sie erhalten das gewünschte Bild. Eine grifflose Front unterstützt zusätzlich die pure Linienführung und trägt zum prägenden cleanen Stil bei. Wohnliche Elemente dürfen trotz allem nicht vergessen werden: Holztresen oder offene Regalelemente zaubern einen Hauch Wärme in die ansonsten kühle Küche – damit man gerne Zeit in dieser tollen Küche verbringen möchte.


Tipps für eine offene Design-Küche

  • Eine Wandverkleidung aus Holz bringt Wärme und Eleganz in die offene Wohnküche.
  • Bewusst Kontraste zwischen Küche und Wohnbereich setzen. Zum Beispiel eine andere Farbe bei der Wohnwand wählen, so können Sie farblich als auch gestalterisch interessante Akzente setzen.
  • Lassen Sie den Wohnbereich mit einem Teppich überzeugen.
  • Eine dezente Beleuchtung darf auch im Wohnbereich nicht fehlen. Integrierte Einbaustrahler in den Regalboden illuminieren die Wohnwand.
  • Achten Sie bei der Planung auf eine klare Linienführung.
  • Ein schneller Espresso an der Theke, während des Kochens kommunizieren? Planen sie auf jeden Fall einen Sitzplatz an der Insel mit ein.

Fazit

- Entscheiden Sie sich bei der offenen Küche für ein Raumkonzept, welches in Stil und Farbe zusammenpasst. So kann der Küchen-, Ess- und Wohnbereich in eine Wohnlandschaft verbunden werden.

- Der Bodenbelag ist ein nicht ganz so einfacher Punkt. Während Parkett in Wohnbereich gut aussieht, ist es für die Küche nicht geeignet. Hier empfiehlt sich ein unempfindlicherer Belag wie Laminat oder auch Fliesen. Manchmal muss man an dieser Stelle einen Kompromiss zwischen Optik und Alltagstauglichkeit eingehen.

- Achten Sie auf hochwertige Küchengeräte. Sie wollen leise Musik beim Essen oder danach hören, dies sollte nicht gestört werden durch den laufenden Geschirrspüler. Der Dunstabzug sollte genügend Leistungsstärke aufweisen. Sie wollen ja schließlich nicht, dass Ihr teures Designersofa nach Bratenfett riecht.

- Planen Sie genügend Stauraum in der Küche ein. Jedes Ding sollte seinen Platz haben, damit nicht überall etwas rumsteht. Hier ist natürlich eine Umstellung Notwendig. In den geschlossenen Küchen konnte man alles einfach stehen und liegen lassen und sich zum Essen an den Tisch setzen. In den offenen Küchen kann man mit Sichtschutz arbeiten, indem man die Tresenplatte höher als die Arbeitsplatte positioniert und verblendet.

- Lassen Sie sich für die Beleuchtung beraten. In der Küche benötigt man punktuell helles Licht, dadurch darf man aber die Wohnatmosphäre nicht stören. Ein gutes Beleuchtungskonzept ist sowohl für die Arbeitsbereiche als auch für die gesamte Raumatmosphäre wichtig.

Es gibt viel zu bedenken, wenn Küche und Wohnzimmer zu einer Einheit werden sollen. Lassen Sie sich bei Ihrem Fachhändler beraten und inspirieren.